Boxspringbett mit Bettkasten
Was ist bei Boxspringbetten mit Bettkasten zu beachten?

Ein Bett nimmt im Schlafzimmer eine große Stellfläche ein. Umso schöner ist es, wenn man sich einen Teil dieser verbrauchten Fläche mit Hilfe eines Bettkastens “zurückholen” kann.

Bei den in Deutschland sehr weit verbreiten Schlafsystemen aus Lattenrost und aufliegender Matratze ist der Einbau eines Bettkastens unterhalb des Lattenrost meist problemlos möglich, da sich unterhalb des Lattenrostes ausreichend ungenutzter Platz befindet.


Vorsicht bei Boxspringbetten mit Bettkasten unter der Liegefläche

Wenn Kaufinteressenten hingegen ein Boxspringbett mit einem Bettkasten unterhalb der Liegefläche angeboten bekommen, sollten sie genauer hinsehen. Bedingt durch den typischen Aufbau eines Boxspringbettes ist unterhalb der Liegeflächen in der Regel kein Platz für einen Bettkasten.

Daher sollten Interessenten bei solchen Angeboten genau prüfen, ob es sich tatsächlich um ein Boxspringbett oder lediglich um ein “normales” Bett – also eine Kombination aus Lattenrost und Matratze – in der Optik eines Boxspringbettes handelt. Letztere weisen regelmäßig nicht die aus der typischen Bauweise erwachsenen Schlafeigenschaften eines Boxspringbettes auf.

Theoretisch denkbar wären sehr hohe Boxspringbetten, bei denen sich ein Bettkasten unterhalb des Boxspring befindet. Ein Bett mit einem solchen Aufbau ist uns jedoch bisher nicht bekannt.

Gibt es überhaupt Boxspringbetten mit Bettkasten?

Ja, die gibt es. Allerdings wird der Bettkasten hierbei in der Regel als optisch zum restlichen Bett passendes Zubehör angeboten und muss dementsprechend meist einzeln gekauft werden.

Der Bettkasten ist dabei meist so konstruiert, dass er am Fußende des Boxspringbettes aufgestellt werden kann. Dementsprechend entfällt bei dieser Lösung der Platzvorteil, da der Bettkasten seinerseits Stellfläche benötigt.

Eine beliebte Alternative für ein auch tagsüber aufgeräumtes Bett sind übrigens auch Plaids, besser bekannt als Tagesdecken.